Skip to main content

Bodentreppen Test-Überblick, Testsieger, Vergleich und Kaufberatung 2019

Welche Bodentreppe ist die Beste? Welche Treppe ist der Testsieger im Vergleich?

Hier finden Sie:

  • Eine ausführliche Kaufberatung für aktuelle Bodentreppen
  • Eine Zusammenfassung von unabhängigen Bodentreppen Tests von angesehenen Testmagazinen wie Stiftung Warentest mit den jeweiligen Testsiegern
  • Einen Vergleich der unserer Meinung nach aktuell besten Bodentreppen von beliebten Marken wie Wellhöfer, Dolle, Obi, Roto, Hornbach, Minka, Bauhaus, Schnäpper usw. auf dem Markt
  • Tipps, um eine gedämmte Bodentreppe günstig online zu kaufen

Was ist eine Bodentreppe?

Bodentreppen werden auch als Dachbodentreppen bezeichnet und sind besondere Treppenkonstruktionen, welche meist mit mehreren Sprossen den Weg zum Dachboden erleichtern. Diese Stufenleitern sind zum großen Teil ausklappbar und zudem in die Decke eingebaut. Mithilfe eines sogenannten Zugstabes kann die Bodentreppe nun geöffnet werden, damit der Speicher beispielsweise als Abstellraum ebenfalls Verwendung findet.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Bodentreppen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
MINKA Bodentreppe Polar Extrem Wärmedämmung inkl. Zubehör 4 Maße mit U-Wert 0,59 luftdicht Klasse 4
  • Profi-Wärmeschutzdämmung mit einem U-Wert von 0,59 W/(m²K)
  • Bauteilgeprüft nach DIN EN 14975:2007 (Prüfbericht 12-000646-PR04), bestätigt durch IFT Rosenheim
  • Extreme Kälte-/Wärmesperre durch Sandwichbauweise mit einer Deckelstärke von 87 mm
  • Zertifiziert für Luftdichtigkeit Klasse 4 nach DIN EN 12207 = spart Energiekosten
Bestseller Nr. 2
MINKA Bodentreppe Polar 60 Wärmedämmung inkl. Zubehör 4 Maße mit U-Wert 0,64 luftdicht Klasse 4
  • Profi-Wärmeschutzdämmung mit einem U-Wert von 0,64 W/(m²K) bezogen auf die Fläche des Lukendeckels
  • Bestätigt durch die Technische Universität Graz, Institut für Hochbau und Bauphysik, Prüfnummer B08.850.005.484
  • Hochisolierte Kälte-/ und Wärmesperre durch Sandwichbauweise mit einer Deckelstärke von 60 mm
  • Bodentreppe zertifiziert für Luftdichtigkeit Klasse 4 nach DIN EN 12207 = spart Energiekosten
Bestseller Nr. 3
DOLLE Bodentreppe │ wärmegedämmt │ 140 x 70 cm │ 3-teiliges Leiternteil │ Lichte Raumhöhe bis 285 cm │ U-Wert 0,90 │ Inkl. Bedienstab, Handlauf und Fußkappen │ 150 kg Traglast
  • BODENTREPPE: 3-teilige gedämmt Dachbodentreppe / Klapptreppe / Dachlukentreppe / Dachstiege
  • MASSE: Rohbaumaß 140 x 70 cm - perfekt für große Deckenöffnungen
  • HÖHE: Lichte Raumhöhe 218 - 260/285 cm
  • WÄRMEDÄMMUNG: Wärmegedämmt mit bauteilgeprüften U-Wert 0,90 W/m²·K und luftdicht Klasse 4
Bestseller Nr. 4
DOLLE Bodentreppe | wärmegedämmt | 120 x 60 cm | 3-teiliges Leiternteil | Lichte Raumhöhe bis 285 cm | U-Wert 1,30 | Inkl. Bedienstab und Handlauf | 150 kg Traglast | Dachstiege | Dachbodentreppe
  • BODENTREPPE: 3-teilige gedämmt Dachbodentreppe / Klapptreppe / Dachlukentreppe / Dachstiege
  • MASSE: Rohbaumaß 120 x 60 cm - perfekt für die kleine Deckenöffnung
  • HÖHE: Lichte Raumhöhe 218 - 260/285 cm
  • WÄRMEDÄMMUNG: Wärmegedämmt mit bauteilgeprüften U-Wert 1,30 W/m²·K und luftdicht Klasse 4
Bestseller Nr. 5

Wie funktioniert eine Dachbodentreppe?

Eine solche Treppe lässt sich ohne großen Kraftaufwand bedienen. Im ersten Schritt wird der Zugstab gebraucht. Dieser sollte nun an der Ösenschraube der Luke befestigt werden. Folglich können Sie die Klapptür langsam nach unten aufziehen. Dabei rastet der Federzug in die Stirnseitenverankerung ein. Jetzt ist es möglich, die Klappe mit den Händen zu erreichen und die Treppe auszuklappen. Daraufhin können Sie den Dachboden betreten, sobald die Treppenfüße den Boden berühren. Um Kratzer auf dem Fußboden zu vermeiden, sollten Fußkappen aus Plastik an das Ende der Leiter angebracht werden. Wenn die Treppe nicht mehr gebraucht wird, klappen Sie diese wieder ein und schließen Sie die Luke.

Welche Arten von Bodentreppen gibt es?

Zunächst gibt es die herkömmliche ausklappbare Speichertreppe, die bereits beschrieben wurde. Sie verschwindet durch den Lukenkasten komplett in der Decke. Darüber hinaus kann zwischen zwei Arten gewählt werden, die beständig und solide gebaut werden.

Die erste Variante ist die Raumspartreppe bzw. Systemtreppe. Sie zeichnet sich durch kleine, platzsparende Stufen aus, die für eine geringe Ausladung sorgen. Bei der Anordnung der Stufen kann man zwischen gerade und gewendelt wählen. Trotz dieser Unterschiede bleibt es bei der geringen Fläche der Trittsprossen. Deshalb ist der Anstieg etwas ungewöhnlich anfangs. Außerdem sind die neueren Modelle mit oder ohne ein Geländer erhältlich.

Des Weiteren gibt es Spindeltreppen. Solche Wendeltreppen haben eine Achse, um welche die Stufen spiralig angeordnet sind. Je nach Wunsch können Sie im oder gegen den Uhrzeigersinn verlaufen. Die Laufbreite, die von den Kunden bevorzugt wird und bequem ist, beträgt 80cm. Zusätzlich wird ein Geländer empfohlen, das während des Anstiegs Halt bietet. Die Spindeltreppen sind besonders flexibel in der Höhe und eignen sich daher für höhere Decken.

Wo liegen die Vor- und Nachteile einer Dachbodentreppe?

Bodentreppen haben einige positive Eigenschaften. Ein Vorteil ist ihre einfache Handhabung und Funktionsweise, bei der kaum Kraft aufgewendet werden muss. So kann jeder sie nutzen. Zudem lassen sie sich vollständig einklappen, womit sie im Gegensatz zu anderen Treppen besonders platzsparend ist. Positiv ist ebenfalls, dass eine hohe Sicherheit gewährleistet ist, aufgrund der Verbindung mit der Klappe. Oftmals verfügen sie zusätzlich über Antirutschauflagen. Darüber hinaus wirken sich diese Treppenkonstruktionen gut auf den Energiehaushalt aus, weil die geringe Öffnung den Wärmeverlust reduziert.

Jedoch haben Bodentreppen auch ein paar Nachteile. Zunächst besitzen sie meistens ein Maximalgewicht von ungefähr 150kg. Hinzu kommt, dass der Aufstieg gewöhnungsbedürftig ist wegen den schmalen Stufen.

Was sollte ich beim Kauf einer Bodentreppe beachten?

Für ein passendes Modell sollten Sie mehrere Kriterien beim Kauf miteinbeziehen. Hier sind die wichtigsten Punkte.

  • Das Design mit Sicherheitsvorkehrungen: Die Bodentreppen sollten einen sicheren Aufstieg gewährleisten können beispielsweise durch ein Geländer und breite Stufen
  • Die Eingängigkeit der Bedienung: Hierbei ist wichtig, dass die Treppen sich einwandfrei und ohne großen Kraftaufwand bedienen lassen.
  • Die Verarbeitung der technischen Bauteile: eine gute Verarbeitung ist ein Qualitätsmerkmal, welches sich positiv auf die Handhabung der Bodentreppen auswirkt
  • Wärmedämmung: Ermittelt werden kann sie durch den U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient). Er sollte dabei mit einem unabhängigen Prüfzeugnis bauteilgeprüft sein.
  • Luftdichtheit: Der A-Wert gibt die Luftdurchlässigkeit an und muss ebenfalls bauteilgeprüft sein. Außerdem kann ein zertifiziertes Anschlusssystem für einen luftdichten Einbau sorgen.

Wie baue ich eine Dachbodentreppe ein?

Als Erstes sollte die alte Treppe entfernt und die Dämmerung erneuert werden. Danach folgt die genaue Abklebung der Öffnung mit einem Klebeband für eine möglichst luftdichte Montierung. Anschließend können Sie den Treppenkast an zwei geeigneten Holzlatten befestigen, die daraufhin von oben in die Deckenöffnung kommen. Bei Bedarf sollten Holzkeile zwischen die Latten gelegt werden und alles im 90 Grad Winkel ausgerichtet werden. Befestigen Sie im Anschluss den Kasten der Speichertreppe. Es folgt die Anpassung der Treppenteile an die Bodenhöhe. Dazu wird eine Stichsäge oder ein Fuchsschwanz benötigt. Schließlich gibt es die Möglichkeit, ein Lukenschutzgeländer hinzuzufügen.

Wieviel kostet es, eine Bodentreppe einbauen zu lassen?

Wenn man den Einbau einer Bodentreppe nicht selbst übernehmen möchte, kann man es auch von Profis übernehmen lassen. Dazu werden etwa zwei Handwerker benötigt.

Wer baut eine Bodentreppe ein?

Wenn man die Bodentreppe nicht selber einbauen möchte oder kann, ist es möglich, einen spezialisierten Treppenbauer zu beauftragen. Diese bauen die Treppe dann gegen einen vorher festgelegten Stundenlohn ein. Der Preis variiert je nach Aufwand und Firma. Treppenbauer aus der Region könnne Sie zum Beispiel auf dem Handwerkerportal „My Hammer“ finden.

Wie kann man eine Bodentreppe nachträglich abdichten/isolieren?

Wenn die Dämmung der Bodentreppe nachlässt, muss die Treppe nicht komplett erneuert werden, weil sie sich nachträglich isolieren lassen. Dafür werden Hochleistungsdämmstoffe wie beispielsweise Polyurethan- und Phenolharzplatten verwendet. Nach der Wahl des Materials folgt die Anpassung der Platten an die Bodenplatte. Schließlich wird sie entsprechend verklebt. Eine weitere, etwas preiswertere Möglichkeit ist Styropor oder Styrodur.

Weitere Tests und Vergleiche:

bodentreppe testsieger bild

Hier finden Sie die beste Bodentreppe für die eigenen Bedürfnisse!

Wie kann man eine Bodentreppe selber bauen?

Für den Bau der Treppe müssen gesetzlich vorgegebene Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Grundvoraussetzungen sind zudem handwerkliches Können, geanaues Arbeiten und das passende Material, wie Dämmung. Zudem benötigen Sie eine bauaufsichtliche Genehmigung, die sich in den Bundesländern jeweils unterscheidet. Pflicht ist zum Beispiel der Treppenhandlauf, ab 125cm auch auf beiden Seiten. Zusätzlich müssen die Treppen mindestens 80cm breit sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bodentreppen im Vergleich zu herkömmlichen Treppen platzsparend sind und den Wärmeverlust reduzieren. Deshalb ist beim Kauf besonders auf die Wärmedämmung und die Qualität zu achten. Den Einbau kann man selbst übernehmen oder von professionellen Handwerkern durchführen lassen.

Bodentreppen
5 (100%) 1 vote[s]

Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API